Der Vorstand des Osteuropa-Forums Basel ist erschüttert von dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Unser Verein steht für Verständnis und Austausch mit den Kulturen Osteuropas und damit für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen. Mit diesem Anspruch lehnen wir diesen völkerrechtswidrigen Krieg kategorisch ab und erklären uns solidarisch mit den Menschen in der Ukraine. Wir rufen politische Entscheidungsträger:innen, besonders in der Schweiz, dazu auf, ihren Einfluss und ihre Verantwortung für eine friedliche Konfliktlösung wahrzunehmen.

Der Profilbereich Osteuropa stellt hier eine Liste mit zuverlässigen Informationsquellen und Unterstützungsoptionen bereit

Osteuropa-Forum Basel (OFB)

Das Osteuropa-Forum Basel wurde 2005 als Verein in Basel gegründet, der allen Interessierten - insbesondere auch Studierenden - offen steht.

Mit einem breiten Veranstaltungsangebot vermittelt das OFB als Forum zwischen Wissenschaft, Kultur und Öffentlichkeit: Lesungen, Vorträge, Filmreihen, Konzerte, Tagungen, Podiumsgespräche usw. 

Das OFB unterstützt Projekte in Forschung und Lehre aus dem Bereich der Geschichte und der Kulturen Osteuropas wie auch besondere Initiativen auf diesem Gebiet.

Zudem fungiert das OFB als Alumni-Vereinigung des Fachbereichs Osteuropa an der Universität Basel.

Erfahren Sie auf dieser Website mehr über das OFB und unsere aktuellen Veranstaltungen und über die Tätigkeiten unserer Arbeitsgruppen.

Vorstand und Projekte

  • Thomas Grob (Co-Präsident)
  • Nadine Reinert (Co-Präsidentin)
  • Philipp Casula (Web, Social medie)
  • Maria Chevrekouko
  • Carla Cordin
  • Friederike Haesen
  • Anne Hasselmann (Mitgliederverwaltung, Newsletter)
  • Sandrine Mayoraz (Quaestorin, Mitgliederverwaltung)
  • Tatjana Simeunović
Jael Sigrist

Das Osteuropa-Forum Basel hat ein sechsmonatiges Projektstipendium für das Jahr 2021 ausgeschrieben.

Wir freuen uns, als erste OFB-Stipendiatin Jael Sigrist mit einem Projekt über "Auswanderung und wirtschaftliche Tätigkeit von Basler und Baselbieter Unternehmern im Russischen Reich" gewonnen zu haben. Jael Sigrist studiert Osteuropäische Geschichte und Politikwissenschaft im Master an der Universität Basel. Ihre Studienschwerpunkte liegen auf der Geschichte Russlands im 19. und frühen 20. Jahrhundert sowie auf Konflikt- und Friedensforschung und den Internationalen Beziehungen. Im Rahmen des OFB-Projektstipendiums beschäftigt Jael Sigrist sich mit den wirtschaftlichen und industriellen Verbindungen und den Migrationsbewegungen zwischen der Region Basel und Russland vor 1918. Im Fokus stehen dabei insbesondere die Entstehung und Entwicklung der Basler Seidenband- und chemisch-pharmazeutischen Industrie und deren Verbindungen ins Zarenreich sowie die Frage, welche spezifischen Merkmale die Emigration aus der Region Basel nach Russland aufweist.

Das Stipendium ist mit 2'000 SFr. dotiert und richtet sich an Studierende mit einem BA-Abschluss, vorzugsweise aus dem Bereich der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, die sich für die vielfältigen Verflechtungen zwischen der Region Basel und dem Raum Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa interessieren. Im Rahmen des Stipendiums werden eine schriftliche Arbeit (cirka 20 Seiten) und Ideen bzw. Material für eine mögliche mediale Vermittlung der Resultate erwartet.

Mit dem Projekt „Osteuropa in Basel“ verfolgt das OFB folgende Ziele:
    •    das Interesse junger Menschen für die diversen Verflechtungen zwischen Basel und dem osteuropäischen Raum zu fördern;
    •    zur Aufarbeitung dieser gemeinsamen Geschichte beizutragen;
    •    diese Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Damit soll mittelfristig eine gut aufgearbeitete und zugängliche Dokumentation zu solchen Themen entstehen.

Die nächste Ausschreibung wird voraussichtlich im Frühjahr 2022 erfolgen.

Abstract des Projekts

Roche-Produkte im Pharmaziemuseum Basel

Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Gründung und Entwicklung der Basler chemisch-pharmazeutischen Unternehmen Ciba, Geigy und Hoffmann-La Roche Ende des 19. Jahrhunderts und mit ihren Expansionsstrategien ins Russische Reich vor 1914. Im Fokus stehen die unterschiedlichen Firmenstrukturen dieser Pharma-Firmen und ihre Strategien zur Gründung von neuen Filialen sowie die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse im Zarenreich, die begünstigend auf die Expansion der Schweizer Industrie nach Russland wirkten. Schliesslich geht es um die Frage, wie sich die Basler Chemie-Firmen in Russland entwickelten und welche Auswirkungen der Ausbruch des Ersten Weltkriegs und die Russische Revolution auf diese Unternehmen hatten.

 

fokusOSTonline ist das neue virtuelle Format von OFB und dem Osteuropa-Netzwerk Ost | Est. In live gestreamten und aufgezeichneten Gesprächen reden wir mit Kulturschaffenden über ihre Arbeit sowie über Gesellschaft, Politik und Kultur Osteuropas. Die Gespräche werden abwechselnd von den beiden Vereinen organisiert und moderiert. Die aktuellen Termine finden sich auf den Webseiten und den Social media-Auftritten der beiden Vereine OFB und Ost | Est.

Kontakt: eliane.fitze[at]unifr.ch oder ph.casula[at]unibas.ch

Bisherige Folgen:
Lana Bastasic, 06.05.2021
Andrea Staka , 01.06.2021

dsa

Slavisches Seminar der Universität Basel
Osteuropa-Forum Basel
Nadelberg 8
4051 Basel

Tel: +41 (0)61 207 34 11