Basler Arbeitskreis für Südosteuropa (BASO)

Der Basler Arbeitskreis für Südosteuropa (BASO) ist eine Anfang 2012 ins Leben gerufene Initiative von Basler Südosteuropaforschenden, an der sich Historiker/innen, Sprach- und Literaturwissenschaftler/innen aus der Deutschschweiz und dem grenznahen Ausland beteiligen.

  • BASO bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen, die sich interdisziplinär mit Südosteuropa beschäftigen.
  • BASO bietet eine Plattform für einen intensiven wissenschaftlichen Austausch, eine produktive Zusammenarbeit sowie für einen Ausbau bestehender Kontakte.
  • BASO will der Marginalisierung der Südosteuropa-Studien inner- und ausserhalb der Universität entgegenwirken. In der Schweiz stellen die Menschen aus dem westlichen Balkan die viertgrösste Sprachgruppe dar, dennoch gibt es keinen Südosteuropa-Lehrstuhl. BASO will einen Beitrag dazu leisten, das vorhandene Knowhow an den Universitäten besser zu nutzen. 
  • BASO wird sich in der Anfangsphase auf Forschungen zum ehemaligen Jugoslawien respektive zum westlichen Balkan konzentrieren.
Keine Nachrichten verfügbar.

Anna Hodel (Slavisches Seminar, Uni Basel): Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Geschichte

Nataša Mišković (Nahoststudien, Uni Basel): Geschichte, Historische Anthropologie

Ljiljana Reinkowski (Slavisches Seminar, Uni Basel): Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft

Franziska Zaugg (Historisches Institut, Uni Bern): Kriegs- und Militärsgeschichte Südosteuropas, Zweiter Weltkrieg

Arlinda Amiti (Schweizerisches Zentrum für Islam und Gesellschaft, Uni Fribourg): Diaspora, Islamische Theologie, albanische Geschichte

Martina Baleva (Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien im 19. und 20. Jh, Uni Basel): Kunstgeschichte, Bildgeschichte, Fotografiegeschichte, Mediengeschichte

Davor Beganović  (Fachbereich Literaturwissenschaft (Slavistik), Uni Konstanz): Literaturwissenschaft

Samuel-Martin Behloul (Islamwissenschaft, Luzern): Migratio, Schweizer Bischofskonzerenz

Sara Bernasconi (Historisches Seminar, Uni Zürich): Geschichte, Geschlecht, Migration

Elias Bounatirou (Slavisches Seminar, Uni Bern): Sprachwissenschaft

Sandra Bradvić (Graduate School of the Arts, Bern): Kunstgeschichtsschreibung, Ausstellungsgeschichte, Museologie, künstlerische und kuratorische Praxis (Schwerpunkt Bosnien-Herzegowina 1980-heute)

Thomas Bürgisser (Osteuropäische Geschichte, Uni Basel): Geschichte, Kulturwissenschaft 

Jan Dutoit (Slavisches Seminar, Osteuropäische Geschichte, Uni Basel): Geschichte, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft

Nadine Freiermuth Samardžić (Osteuropäische Geschichte, Uni Basel): Geschichte, Kulturwissenschaft

Julianne Funk (Uni Zürich, TPO Fondacija Sarajevo): Frieden- und Konfliktstudien, Bosnischer Islam, Religiös motivierte Friedensarbeit in BiH

Jelena Gall (Slavisches Seminar, Uni Zürich): Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft

Martin Junge (Uni Zürich): Südslawische Sprachwissenschaft

Yannis Kakridis (Slavisches Seminar, Uni Bern): Sprachwissenschaft

Vivian Kellenberger (Slavisches Seminar, Uni Bern): Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte

Sandra King-Savić (Interdisziplinäre Doktoratsprogramm Organisation und Kultur, Uni St. Gallen): Kulturwissenschaft

Saskia Klaassen (Seminar für Kulturwissenschaft und europäische Ethnologie, Uni Basel): Geschichte, europ. Ethnologie, private Fotografie, materielle Kultur, Museologie.

Grzegorz Krajewski (Slavisches Seminar, Uni Freiburg): Literaturwissenschaft  

Natasia Louveau (Slavisches Seminar, Uni Zürich): Performance-Kunst im sozialistischen Jugoslawien

Andrej Marković  (Osteuropäische Geschichte, Uni Zürich): Jugoslawische Geschichte, Sozialismus, Ökonomisches Wissen

Milanka Matić (Nahoststudien, Uni Basel): Südosteuropa-Geschichte

Franziska Mazi (Universität Innsbruck): Südslawistik (Literaturw.), Slowenische, Bosnische, Kroatische, Serbische zeitgen. Literatur, Ethik, Postmoderne

Adis Merdžanović (Philosophisches Seminar, Uni Zürich): Politikwissenschaft, Politische Philosophie und Theorie              

Nataša Mišković (Nahoststudien, Uni Basel): Geschichte, Historische Anthropologie

Kathrin Pavić (Soziologie, Uni Basel): Geschichte, Sozialwissenschaft, Migrationsforschung

Sevan Pearson (Université de Lausanne, LMU München): Südosteurop. Geschichte, Jugoslawien, BiH, Sozialismus, Nation

Jeronim Perović (Osteuropäische Geschichte, Uni Zürich): Geschichte

Valentina Petrović (European University Institute, Firenze): Politikwissenschaft

Alexandra Portmann (Universität Bern): Theaterwissenschaft

Boris Previšić (Seminar für Kulturwissenschaften und Wissenschaftsforschung, Uni Luzern): Literaturwissenschaft, Literaturtheorie, Kulturwiss., Musikwiss.

Ljiljana Reinkowski (Slavisches Seminar, Uni Basel): Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft

Tatjana Simeunović (Slavisches Seminar, Uni Basel): Literaturwissenschaft, Filmwissenschaft

Franziska Singer (Freiburg im Br., Universität Marburg, Religionswissenschaft): Geschlechterforschung, Islam, Geschichte

Jelena Tošić (Kultur/Sozialanthropologie Uni Bern/Uni Wien): Kultur/Sozialanthropologie, Migrationsforschung, Geschichte

Daniel Ursprung (Osteuropäische Geschichte, Uni Zürich): Sozial- und Kulturgeschichte Südosteuropas vom Spätmittelalter bis ins 20. Jahrhundert, mit einem besonderen Schwerpunkt in der rumänischen Geschichte

Sonja Ulrich (Slavisches Seminar, Uni Zürich: Soziolinguistik, Sprachvariation und -wandel, Dialektologie, Kontaktlinguistik, Interaktionale Linguistik

Franziska Zaugg (Universität Bern): Kriegs- und Militärsgeschichte Südosteuropas, Zweiter Weltkrieg

Andrej Zgonjanin (Osteuropäische Geschichte, Uni Zürich)

Tanja Zimmermann  (Fachbereich Literaturwissenschaft (Slavistik), Uni Konstanz): Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft

Andrea Zink (Slavisches Seminar, Uni Innsbruck): Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft